Archiv für April 2013

Am 11.4.2013 trafen sich rund 40 Menschen, die eifrig mit Frau Nieber und Herrn Jacobs diskutierten.

Vieles ist treffend in dem Artikel im Tageblatt dargestellt, der dem Artikel angehängt ist.

Hinzufügen möchten wir als Vorstand noch, dass sich eine kleine Gruppe von Interessierten gefunden hat, die sich mit Herrn Jacobs  gemeinsam um einen zukünftigen Begegnungsplatz kümmern wird. Innerhalb der Projektgruppe sollen Ort und Konzepte durchdacht werden, die sich eignen würden. Jeder ist willkommen mitzumachen!

Stader Tageblatt

STADE Autor: Peter von Allwörden 13.04.2013

Braucht Ottenbeck einen Park?

STADE. Dass in Ottenbeck der internationale Kindergarten – mittlerweile

erweitert um Hort und Integrationsgruppe – gebaut wird, haben die Ottenbecker

wohl leicht zähneknirschend akzeptiert. Gleichwohl bestehen sie darauf, dass sie

eine Ersatzfläche für das Gelände, auf dem jetzt der Kindergarten gebaut wird,

angeboten bekommen, um dort eine Art Bürgerpark und Stadtteil-Treffpunkt zu

gestalten. Das wurde bei einer Info-Veranstaltung des Ottenbecker Forums am

Donnerstagabend deutlich, auf der Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber und

Stades Planungschef Nils Jacobs sich den Fragen der Anwohner des Stadtteils

stellten.

Zur Erinnerung: Das Ottenbecker Forum hatte heftig gegen den Bau des

internationalen Kindergartens auf dem ehemaligen Exerzierplatz des früheren

Kasernengeländes protestiert. Der Kindergarten sei ja okay, aber bitte nicht auf

dem Platz, der ihnen vom Nieber-Vorgänger und Ottenbecker Anwohner Andreas

Rieckhof vor Jahren als Bürgerparkgel.nde in Aussicht gestellt worden war.

Zudem fürchten sie eine weitere Verkehrsbelastung für das Viertel durch den

relativ großen Kindergarten.

Nachdem es im November vergangenen Jahres kurz vor Baubeginn des

Kindergartens zu einer recht konfrontativen Veranstaltung des Forums mit

Nieber gekommen war, waren die Wogen jetzt wohl weitgehend geglättet,

wenngleich leicht gereizte Untertöne auf beiden Seiten zu vernehmen waren.

Die Macht des Faktischen – der Kindergarten ist längst im Bau – hatte das ihre

getan, um eine neue Diskussionsgrundlage zu schaffen. Nicht mehr die Frage,

ob überhaupt gebaut wird, stand im Raum, sondern die, wo denn ein Bürgerpark

geschaffen und mit welchem Ziel er gestaltet werden soll.

Nils Jacobs – er lebt mit seiner Familie selbst in Ottenbeck – stellte ziemlich

unmissverständlich klar, dass er und auch die Stadtplanung keine Notwenigkeit

erkennen, wozu ausgerechnet so ein grüner Stadtteil wie Ottenbeck überhaupt

einen Park benötige. Zudem sei es dann Sache der Bürger, diese Idee und

Forderung mit Leben zu erfüllen. Um hier zumindest die Interessenlage

miteinander abzustimmen, bot Nieber an, gemeinsam mit einer Ottenbecker

Abordnung mögliche Grundstücke auf ihre Eignung für einen Bürgerpark zu

prüfen. Auch werde die Stadt, so die Bürgermeisterin weiter, nach Eröffnung des

neuen Kindergartens eine erneute Verkehrszählung veranlassen, um die

Auswirkungen auf die gesamte Verkehrslage analysieren zu können. Erst danach

werde darüber entschieden, ob und wie die Situation mit einem neuen

Verkehrskonzept entschärft werden könne.

2013 Braucht Ottenbeck einen Park

Auch in diesem Jahr trafen sich am Samstag, dem 13.04.13, viele Ottenbeckerinnen und Ottenbecker, um unseren Stadtteil nach dem langen Winter vom Wildmüll zu befreien. Ausgerüstet mit Handschuhen, Bollerwagen und Schubkarren sammelten die Beteiligten trotz Regenwetters auf den öffentlichen Grünflächen alles von der Plastiktüte über ein altes Keyboard bis zur Matratze. Als vollverdiente Belohnung spendierte die Caffeetante den rund 40 fleißigen Helferinnen und Helfern heiße Getränke.  Beim geselligen Imbiss im Café, der über den Zuschuss des Landkreises finanziert wurde, ließen Groß und Klein die Aktion ausklingen.

Das Ottenbecker Forum dankt den hartgesottenen Helfern, denn es war wirklich kalt, die dieses Jahr für die Allgemeinheit unterwegs waren!

Samstag, 13.4.2013

10 bis 12 Uhr

Dieses Jahr wird wieder der Wildmüll gesammelt , der sich seit letztem Frühjahr in und um Ottenbeck verteilte. Jedes Jahr ist dieser Ausflug mit der ganzen Familie eine nette Gelegenheit  sich zu treffen, zu plaudern und dabei unsere schöne Nachbarschaft gepflegt zu hinterlassen. Ein kostenloser Imbiss rundet die Aktion für alle Beteiligten ab.

Treffpunkt am Parkplatz vor der Grundschule. Einweghandschuhe, Müllsäcke und der Sammelcontainer werden gestellt. Eigene Bollerwagen sind immer hilfreich!

Wir freuen uns auf viele Helferinnen und Helfer!

 

Wir freuen uns auf ebenso zahlreiches Erscheinen wie bei der ersten Veranstaltung! Bei diesem zweiten Treffen wird es zwar auch noch um die veränderten Planungen zur Kita gehen, der Schwerpunkt soll aber auf den noch offenen Themen liegen.

 Donnerstag, 11.04.2012

20.00 Uhr

Förderschule Ottenbeck, Aula

Claus-von-Stauffenberg Weg 25

 

  • Veränderte Planungen für den Internationalen Kindergarten
  • Alternativer Platz für den Bürgerpark
  • Fehlende Jugendarbeit vor Ort
  • Beschlossene Aufwertung des Sonderlandeplatzes Agathenburg

Weiterer Gast:

Nils Jacobs, Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung der Hansestadt Stade