Das letzte Gespräch mit Frau Nieber liegt schon 2 Jahre zurück. Damals wurden die neuesten Entwicklungen rund um die Flüchtlingsunterbringungen diskutiert. Die damals bezogenen Häuser am Sophie-Scholl-Weg waren ebenso Thema wie die Nutzung eines Stockwerkes im Boardinghouse durch 10 Familien aus Afghanistan. Die Einrichtung einer Wohnheim für unbegleitete Minderjährige im Gewerbegebiet Süd wurde intensiv beleuchtet und wurde trotz verhaltener Zustimmung dann doch nicht umgesetzt. Die Bedenken galten besonders der ungünstigen Lage der Wohnung und der unklaren Betreuung der Jugendlichen.

Mittlerweile hat sich viel entwickelt. Die meisten Flüchtlinge haben sich im Stadtgebiet verteilt und anderen Wohnraum gefunden, andere Menschen haben in den Unterkünften am Sophie-Scholl-Weg Unterschlupf gefunden. Über eine neue Obdachlosenunterkunft wurde gestritten mit noch offenem Ende.

Wir möchten mit Frau Nieber Bilanz ziehen und überlegen, was in Ottenbeck sinnvoll, möglich oder notwendig erscheint. Dies bezieht sich sowohl auf das Thema Flüchtlinge, als auch auf Straßennutzung  (Parkplätze, Gefahrenstellen…) oder andere Themen, die die Anwohnerinnen und Anwohner beschäftigen.

Kommt daher zahlreich und nutzt die Chance mitzugestalten und mitzureden.

4.2.2019, 18 Uhr, Mensa des PFH, Airbusstr. 6

 

Kommentieren

*