Archiv für die Kategorie „Was geht ab?“

Begegnungsstätte in Stade-Ottenbeck: Ein Haus für alle Bürger

Beate Winkler-Pedernera und Frank Wilkens von der Flüchtlingshilfe Ottenbeck mit dem syrischen Flüchtling Toufik Safwa vor der Begegnungsstätte
Beate Winkler-Pedernera und Frank Wilkens von der Flüchtlingshilfe Ottenbeck mit dem syrischen Flüchtling Toufik Safwa vor der Begegnungsstätte (Foto: bc)

(bc). Das hat in Ottenbeck lange gefehlt: eine Begegnungsstätte, in der man sich ungezwungen treffen kann, um unterschiedlichen Aktivitäten nachzugehen oder einfach nur zu klönen. Zwischen den beiden Flüchtlingsunterkünften am Sophie-Scholl-Weg steht ein Einfamilienhaus, das der Stadt gehört und das die Flüchtlingshilfe Ottenbeck seit einigen Monaten als Treffpunkt benutzen darf. Bald soll hier auch ein Schild hängen: „Haus Sophie“. Das Angebot richtet sich explizit an alle Bürger.
Das Wohnzimmer ist das Herzstück des Hauses. Hier finden Spiele-Nachmittage, Mal-, Bastel- und Back-Aktionen für Kinder und Jugendliche sowie diverse Kurse und Themenabende statt. Früher lebten syrische Flüchtlinge in dem Gebäude, heute lernen sie hier in Kursen des Berufsbildungswerks Cadenberge Deutsch. Die etwa zehn ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer nutzen das Haus für ihre Besprechungen. Der Strick- und Häkelkreis hat am Sophie-Scholl-Weg eine neue Heimat gefunden. Außerdem werden Nähkurse angeboten, der nächste findet am Samstag, 17. Juni, um 15 Uhr statt. Es wird gemeinsam gekocht. Vieles weitere ist denkbar. Die Koordination und die Schlüsselgewalt liegt bei der Flüchtlingshilfe. „Es ist aber ein Haus für alle Bürger“, betont Beate Winkler-Pedernera.
Die Stadt hat bei der Einrichtung geholfen. Darüber hinaus konnten sich die Helfer aus dem „Nachlass“ des ehemaligen Weltladens bedienen. Spenden sind natürlich weiterhin gerne gesehen. Vor allem Spielzeug (Lego, etc.) und Nähmaschinen werden gebraucht. „Es wäre schön, wenn sich hier eine hauptamtliche Jugendarbeit organisieren ließe. Egal, ob seitens der Stadt, von der Kirche oder einer anderen Organisation“, sagt Beate Winkler-Pedernera. Großer Dank gilt dem Rotary-Club, der jüngst einen Beamer und Laptop spendete.
• Wer Kontakt zur Flüchtlingshilfe aufnehmen möchte, kann sich bei Beate Winkler-Pedernera melden: Tel.: 04141-411481 oder per E-Mail an info@ottenbeckerforum.de. Das nächste Treffen der Flüchtlingshilfe findet am Mittwoch, 21. Juni, um 19 Uhr im Haus Sophie statt. Interessierte sind willkommen.

Kreiszeitung Buxtehude 9.6.2017

Wie schon viele Jahre wird auch dieses Jahr das befallene Laub der Kastanie von Anwohnern gerecht und von der Stadt mit Laubsaugern abgefahren. Die Sammelplätze sind im Schaukasten zu sehen bzw. sie sind von den Vorjahren bekannt.

Die Kastanien sehen deutlich besser aus als in Gebieten der Stadt, die das Laub am Boden liegen lassen.

Dieses Jahr wird zudem erstmals an einer Kastanie vor der Grundschule mit Lockfallen erprobt, ob das eine Alternative zur Abholung sein könnte. Die Ergebnisse kann also jeder selbst überprüfen.

 

Abholung des Laubes am 14.11., morgens

Am Mittwoch, 9.11. lud das OF zum zweiten Mal zum großen Flüchtlingshilfetreffen in die Caffeetante. Neben den vielen zweiwöchentlichen Treffen der Patengruppe und diversen Aktivitäten von Einzelpersonen, wurde Gelegenheit gegeben das ereignisreiche letzte Jahr Revue passieren zu lassen.

Die Resonanz war leider gering, der enorme Zulauf vom letzten Jahr ist verebbt. Mehrere Mitglieder der Patengruppe berichteten den wenigen Gästen von ihren vielfältigen Aktivitäten. Im Anschluss überlegte die Runde gemeinsam, welche Themen in nächster Zeit wichtig und machbar sind.

Wer Lust hat hinein zu schnuppern, kann sich gerne ans Ottenbecker Forum wenden.

Am Mittwoch,  9.11., fand in der Caffeetante um 20 Uhr die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand und Beirat berichteten von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Alle Ämter standen dieses Jahr zur Wahl. Der Vorstand dankt den bisherigen Mitgliedern Angela und Sybill für ihre langjährige Mitarbeit im Vorstand! Wiedergewählt in ihren Ämtern wurden Beate Winkler-Pedernera als 1. Vorsitz und Claas de Jong als 2. Vorsitz. Neu hinzu kamen Esteban Pedernera als Schatzmeister sowie Petra Zschiesche als Schriftführerin. Alle Wahlgänge waren einstimmig. Als Beiräte unterstützen den Vorstand weiterhin Sven Olaf Kohrs, Alexandra Feistkorn, Karin Aval und Claudia Kresken. Neue Beiräte sind Angela Merbeth und Katja Kobs.

Zukünftige Aktivitäten wurden überlegt und die Organisation koordiniert. Als nächstes Ereignis steht bereits am Montag die Laubabholung an. Im Dezember, 11.12. folgt der 11. Weihnachtsmarkt.

Stade, 28.11.2015

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe FFF – Spenderinnen und Spender, liebe Aktive,

mitten aus der Aufbauarbeit der Selbsthilfewerkstatt sende ich Ihnen/euch heute als Zwischenmeldung ein herzliches Dankeschön!

Maßgeblich durch eine großzügige Sachspende des VGH und durch die rasche Bereitstellung der Halle im Sophie-Scholl-Weg 16 durch die Stadt, konnte die Initiative aus Ottenbeck mit den überwiegend syrischen Flüchtlingen vor Ort und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern im November sehr gut starten.

Die Presseberichterstattung hat jeden Einzelnen von Ihnen angesprochen. Ihre zahlreichen großen und kleinen Sach- und Fahrradspenden sind eine wertvolle Ergänzung in der Aufbauarbeit. Sie haben sich von Ihren Keller- und Schuppenschätzen getrennt, damit sie wieder in Bewegung kommen. Dafür werden wir und in erster Linie die Flüchtlinge selbst sorgen.

Sie haben mit jedem Fahrrad und mit jedem Ersatzteil, Werkzeug oder Zubehör mehrfach gespendet: Den Wert der Sachen und zugleich den nicht in Euros zu beziffernden Wert der Mobilisierung.

Die Selbsthilfewerkstatt FFF ´Fahrräder für Flüchtlinge´ schafft Chancen, damit

*   Flüchtlinge selbstbestimmt tätig werden können

*   Flüchtlinge mit Fahrrädern mobil werden können

*   Flüchtlinge sich und Anderen helfen können

Seit der Berichterstattung Mitte November haben uns unter fff@stadt-stade.de Ihre zahlreichen Angebote erreicht.

Einige von Ihnen haben den Sophie-Scholl-Weg 16 schon selbst einmal gesehen, da Sie den Transport auch selbst übernehmen konnten. Fast immer ist jemand da. Alles ist gut angekommen.

Ebensogern nehmen wir Ihre Abholangebote an und arbeiten Ihre Meldungen nach und nach in geeigneten Touren ab. Da auch diese Arbeit ehrenamtlich erfolgt, und wir nach aktuellem Stand bei Ihnen über 30 Räder und Sachspenden einsammeln dürfen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Scheuen Sie sich nicht, erneut Laut zu geben, da es im Einzelfall passieren kann, dass bei der Vielzahl eine Information in der Meldekette hängen bleibt… .

Wenn Sie weiterhin in unregelmäßigen Abständen über die Selbsthilfewerkstatt informiert werden wollen, brauchen Sie nichts zu tun. Sonst scheuen Sie sich nicht, sich mit einer kurzen mail an fff@stadt-stade.de auszuklinken.

Sie sind natürlich auch persönlich herzlich willkommen, mit Ihrer linken und ihrer rechten Hand und mit Ihrem Witz mitzumachen; gute Schrauber sind genauso gern gesehen wie all jene, die bereit sind einen kleinen Ausschnitt der notwendigen Arbeiten organisatorisch zu unterstützen.

Aktuell kommen im Dezember noch ein paar gute Regale und Werkstattmöbel dazu. Dann geht es beim Einrichten wieder einen großen Schritt weiter.

Glück auf, Dank & Gruß

Ihr Werkstattteam, Ihr Nils Jacobs

015125296498, fff@stadt-stade.de